EINIGE NACHRICHTEN

AN DAS ALL

​​ Regie
Christoph Bornmüller

Bühne und Kostüm

Franziska Just

Musik

John R. Carlson

Dramaturgie

Anna Langhoff

Mit

Anne Lebinsky (Dicke Frau, Rafinesque) / Gina Markowitsch (Hilda) / Sophia Platz (Leiter des Fortgangs) / John R. Carlson (Emrbyogott) / Bernd Färber (Purl Schweitzke) / Aleander von Säbel (Kleist) / Steffen Schreier (Klaus Alberts,  Peter Altmeier) / Alexander Wulke (Lum)

 

VolkstheaterRostock Premiere 19.November 2017


 

"Es ist diese lyrische Leichtigkeit, die dieses Textangebot zu einem Atemloserlebnis macht, wenn man es so anbietet wie Bornmüller. Das ist mal existenzialistisch, mal absurd. Was gibt uns, unserem lächerlichen Dasein, Sinn, bleibende Relevanz – Kinder, Heimat, Liebe, rappelcoole Biographie, Dauerschleife Entertainment? [...] Am Ende sind wir alle: Weltraumschrott. So sendet eine rasante Inszenierung drei Worte als menschliche Message ins All: Mama! Bums! Unterhaltung! Kleine Bühne, großes Theater." Michael Meyer, Ostseezeitung
 
"Vor einigen Jahren fiel er als Schauspieler im Ensemble von Annett Wöhlert am Theater Neustrelitz / Neubrandenburg auf. Über Schwerin und Darmstadt kehrt er nun mit einer Regiearbeit nach Mecklenburg zurück – mit welch einem Furor! [...] Und siehe, die Schauspieler verwandeln ihren ganzen Rostocker Alltagsfrust in eine hinreißende Spielwut, die schließlich ein unerwartetes Gewicht bekommt. Lauter Kabinettstücke zwischen Kabarett und Beichte. [...] Das hier ist nicht Polanskis „Rosemaries Baby“, aber es kommt ihm auf herrlich abgründige Weise sehr nah." Gunnar Decker, Theater der Zeit